Dirtbike

 

4x_team_black-blue-green

Dirtbikes sind Mountainbikes mit einem relativ kurzen Sitzrohr. Das liegt daran, da die Bikes vorwiegend zum Springen auf sogenannten Dirtjumps (Tables, Doubles etc…) gemacht sind und je kleiner und leichter ein Bike ist, desto wendiger und agiler verhält sich das Bike in der Luft bei Tricks. Für den Rahmen wird entweder Stahl oder Aluminium verwendet.

 

Die Komponenten, vor allem die Laufräder der Bikes sind auf Stabilität ausgelegt, weshalb das Gewicht eher eine Untergeordnete Rolle spielt. Da es bei den Sprüngen oft zu Stürzen kommt, müssen auch die verbauten Komponenten sehr robust ausgelegt sein, um das auf Dauer zu ertragen. Kleinere Reifen bedeuten weniger Gewicht und höhere Agilität in der Luft. Heutige Dirtbikes werden oft mit Single Speed  gefahren und haben nur eine Hinterradbremse. Das spart Gewicht und die Komponenten werden beim Dirtjumpen auch nicht unbedingt benötigt. Aufgrund des Aufbaus und der Geometrie des Bikes ist es für längere Touren ungeeignet. Die Federgabeln haben meistens 80-130mm Federweg und eine bestimmte Abstimmung was die Federkennlinie betrifft. Für normales Gelände sind diese Gabeleigenschaften eher unbrauchbar bzw. nicht so optimal, wie man es sich als Fahrwerk wünscht. Da meist im Stehen gefahren liegt der Sattel immer sehr weit unten. Gute Dirtbikes mit einer halbwegs robusten Ausstattung fangen ca. bei 800-1000€ Anschaffungspreis an. Nach oben gibt es auch wie immer kaum Grenzen.